Trotz Satzgewinn Niederlage in Lüneburg

17.02.2019

Bisons verlieren 1:3 gegen SVG Lüneburg (22:25, 28:26, 21:25, 16:25, 105 min)

Die Bisons traten ihr Auswärtsspiel gegen die SVG Lüneburg erneut in geänderter Besetzung an, aufgrund der Verletzung von Libero Tim Stöhr sprang Corbin Balster für diese Position ein.
Den besseren Einstieg in das Spiel erwischten die Hausherren. Die Bisons liefen von Beginn an einem kleinen, aber konstanten Rückstand hinterher. Der Spielaufbau war noch nicht flüssig und Zuspieler Mario Schmidgall hatte teils Mühe, seine Angreifer in Position zu bringen. Auch fand der Bühler Block zunächst nicht richtig ins Spiel und die LüneHünen holten sich verdient Satz eins mit 25:22.
Zu Beginn des zweiten Satzes zeichnete sich das gleiche Bild ab. Jedoch kamen die Bisons immer besser rein und legten deutlich zu. Bei 24:22 hatten die Bühler den ersten Satzball, doch es sollten noch vier weitere folgen, ehe Durchgang Nummer zwei mit 28:26 an die Bisons ging.
Die 10minütige Satzpause brachte die Bisons leicht aus dem Tritt, Lüneburg startete deutlich besser in Runde drei. Die LüneHünen ließen den Gästen in dieser Phase des Spiels keine Chance und machten deutlich, dass sie das Spiel gewinnen wollten. Bühl kämpfte um jeden Ball und machte kein schlechtes Spiel, doch Lüneburg war ihnen stets einen Tick voraus und gewann auch Satz drei mit 25:21.
Im vierten Satz zeigte Lüneburg dann deutlichen Siegeswillen und drückt dem Spiel seinen Stempel auf. Bühl kämpfte zwar darum, den Anschluss zu halten, hatte jedoch keine Lösungen mehr gegen die starken Aufschläge der SVG. Deutlich ging am Schluss auch Satz vier mit 25:16 an die Hausherren.
Headcoach Ruben Wolochin konnte dem Spiel und Ergebnis auch positive Seiten abgewinnen: „Wir haben heute viel gekämpft. Leider hatten wir immer wieder Momente in denen unsere Annahme wackelte. Jedoch haben wir auch einen Satz geholt, was sehr gut ist. Jetzt müssen wir uns alle auf das nächste Spiel gegen Rottenburg konzentrieren.“
Die Silber MVP-Medaille ging bei den Bisons an Zuspieler Mario Schmidgall und die Gold MVP-Medaille hatte sich bei Lüneburg ebenfalls der Zuspieler Gijs van Solkema verdient.

Zurück zur Übersicht