Meister nimmt drei Punkte nach Berlin

25.03.2019

Bisons verlieren letztes Hauptrundenspiel gegen BERLIN RECYCLING Volleys mit 0:3 (23:25, 20:25, 22:25, 72 min, 950 Zuschauer)

Die Bisons starten gut und konzentriert in die Partie. Bis zum 5:3 konnte Berlin unter Druck gesetzt werden. Doch dann kommt Berlin immer besser ins Spiel und geht mit vier Punkten in Führung. Auch bei 12:16 lassen die Bühler die Köpfe nicht hängen und kämpfen sich wieder ran (20:22). Am Ende reicht es jedoch nicht für die erste Überraschung und Satz eins geht mit 25:23 an Berlin.

Der zweite Satz knüpft dort an, wo der erste aufgehört hat. Die Hauptstädter liefern das Quäntchen mehr Qualität ab. Doch auch die Annahme der Bisons kann sich sehen lassen, immer wieder werden die Aufschläge entschärft und die Angriffe gut vorbereitet. Letztlich reicht die Verwertung auf Seiten der Bühler aber nicht aus. Dennoch ist Satz 2 immer wieder von spektakulären Spielszenen und Aktionen geprägt. Mit 25:20 geht der Satz verdient an die Hauptstädter.

In der dritten Runde spielen beide Mannschaften auf Augenhöhe, doch Berlin nutzt seine Chancen konsequenter. Trotz starker Angriffe des späteren MVP Anton Qafarena und teils starken Blockleistungen können die Bisons nichts mehr Berlin entgegensetzen und müssen diesen Satz mit 22:25 damit das Spiel mit 3:0 an Berlin abgeben.

Headcoach Ruben Wolochin zeigt sich mit dem Ergebnis zufrieden: „Die Jungs haben eine gute Leistung gezeigt. Die Woche war vom Training her etwas relaxed, um den Kopf frei zu bekommen. Jetzt heißt es sich auf Friedrichshafen zu konzentrieren und sich optimal auf das erste Viertelfinale einzustellen.“

Ehrengast Walter Schwenk von der OTH Achern überreichte Berlins Zuspieler Sergei Grankin die Gold MVP-Medaille und Bühls Diagonalangreifer Anton Qafarena die Silber MVP-Medaille.

Im Parallelspiel in Lüneburg konnte Friedrichshafen gegen die SVG 3:1 gewinnen und sichert sich somit den ersten Tabellenplatz. Damit fahren die Bisons am kommenden Samstag zum ersten Viertelfinal-Playoff-Spiel an den Bodensee. 

Zurück zur Übersicht