Katerstimmung nach der 3:0 Niederlage in Herrsching

29.02.2020

Die Volleyball Bisons Bühl verlieren nach dem klaren Derbysieg mit 3:0 am Ammersee und treten in der Tabelle weiter auf der Stelle.

Satz 1: WWK Volleys Herrsching vs. Volleyball Bisons Bühl 25:13

Folgende Starting-Six schickte Headcoach Alejandro Kolevich auf das Feld: Alpár Szabó (MB), Lukas Demar (AA), Gregory Petty (AA), Sebastian Roatta (MB), Mario Schmidgall (Z), Anton Qafarena (D) Die Bisons starteten mit einem 5:4 Rückstand in die Partie. Dieser resultierte aus einer Drei-Punkte-Serie der Herrschinger. Dieser Rückstand vergrößerte sich bis zur ersten technischen Auszeit auf 8:4. Diese Führung der Gastgeberverkürzte die Bühler Mannschaft durch einen Block von Gregory Petty auf 8:6. Wiederum Gregory Petty war es, der für die Bisons verkürzen konnte, ehe das Heimteam eine Drei-Punkte-Serie startete und mit 12:8 davonzog. Alejandro Kolevich reagierte auf den Blockversuch der Bisons und bittete zur Auszeit (14:9). Bis zum Mittelabschnitt waren es die Herrschinger, die die Partie dominierten und durch einen erfolgreichen Block mit 16:9 in die Auszeit gingen. Auch nach der Auszeit agierte der Gastgeber aktiver und baute die Führung durch eine Fünf-Punkte-Serie auf 21:10 aus. Kolevich zog seine zweite Auszeit und brachte mit einem Doppelwechsel, Edvinas Vaškelis für Mario Schmidgall und Stefan Thiel für Anton Qafarena ins Spiel. Eine Maßnahme, die den gewünschten Erfolg erzielte und mit einer Drei-Punkte-Serie nach der zweiten Bühler Auszeit für Punkte auf dem Konto sorgte. Dennoch ging der Satz eins klar an den selbstgenannten „geilsten Club der Welt“.

Satz 2: WWK Volleys Herrsching vs. Volleyball Bisons Bühl 25:20

Kolevich startete nach dem klaren Satzverlust mit Stefan Thiel und Felix Orthmann für Mario Schmidgall und Lukas Démar. Bühl begann druckvoller und konzentrierten in Satz zwei und ging anfangs knapp in Führung (4:5). Mit einem wesentlich besseren Start, als im ersten Satz gingen die Bisons mit einem 8:7 Rückstand in erste technische Auszeit. Eine Annahme der Bühler Mannschaft landete an der Decke, 9:7. Ein knallhartes Ass von Felix Orthmann verkürzte auf ein 9:9 Unentschieden. Dieses Unentschieden konnte nicht lange gehalten werden, ehe die Herrschinger mit einer Drei-Punkte-Serie auf 12:9 erhöhten. Doch die Bisons blieben dran und verkürzten ihrerseits auf 13:12. Im Mittelabschnitt setzte sich das Heimteam mit drei Punkten von der Bühler Mannschaft ab (19:16). Doch wie in Satz eins, war das bessere Team der Gastgeber, welcher sich in den entscheidenden Situationen cleverer anstellte und seine Führung ausbaute (22:17). Daraufhin nutzte Kolevich seine Auszeit und wechselte doppelt. Er brachte Mario Schmidgall für Anton Qafarena sowie Edvinas Vaškelis für Stefan Thiel. Was in Satz eins noch gelang, scheiterte in Satz zwei, weshalb Herrsching sich den zweiten Satz sicherte.

Satz 3: WWK Volleys Herrsching vs. Volleyball Bisons Bühl 25:21

In der Anfangsphase des dritten Satzes wechselten sich die Punkte auf beiden Seiten ab (2:2). Die Herrschinger drehten dabei die Partie von 1:2 auf eine 4:2 Führung. Yannick Goralik stellt den Block und verkürzt auf 4:3, ehe es die Herrschinger sind, die sich wiederum von der Bühler Mannschaft absetzten (7:3). Beim Stand von 8:4 wechselte Kolevich und brachte Corbin Balster für Felix Orthmann. Dennoch waren es die Herrschinger, die jetzt Blut geleckt hatten und die Schwächen der Bisons gnadenlos ausnutzen (12:5). In die zweite technische Auszeit ging die Bühler Mannschaft mit neun Punkten Rückstand. Eine Drei-Punkte-Serie der Bisons ließ die Hoffnung nochmals auferstehen, allerdings nahm Maximilian Hauser, Headcoach der Herrschinger seine Auszeit zur rechten Zeit, um die Aufholjagd im Keim zu ersticken (19:12). Dennoch war es die Bühler Mannschaft, die es nochmals spannend machte (20:16) und zur nächsten Auszeit der Gastgeber führte. Gregory Petty sorgte mit seinem erfolgreichen Angriff für eine nicht mehr zu glaubende Tuchfühlung der Bisons 23:21, ehe sich am Ende doch der Gastgeber durchsetzen konnte und die Führung ins Ziel rettete.

Mit der MVP Silber-Medaille auf Seiten der Bisons wurde der Mittelblocker mit der Nummer elf, Sebastian Roatta.

Fazit:

Den besseren Start in die Partie erwischte das Heimteam, das sich anfangs schnell von den Bisons absetzen konnten und diesen Vorsprung klar nach Hause brachte. Im zweiten Satz legten die Bühler zu und ließen erst in der Crunchtime nach, weshalb auch der zweite Satz an den Ammersee ging. Der dritte Satz entwickelte sich wie ein Abziehbild des ersten Satzes und resultierte trotz Aufholjagd in Satz drei in einer klaren 3:0 Niederlage. Dabei konnten die Bisons in keiner Minute ihr Potential und ihre Leistungsfähigkeiten auf das Spielfeld bringen.

Kommenden Samstag, den 07.03.2020 geht es für die Bisons in heimischer Arena gegen den aktuellen DVV-Pokalsieger und aktuellen Tabellenführer aus Berlin. Anpfiff in der Großsporthalle ist um 20:00 Uhr.

Lucas Martin Photography

Zurück zur Übersicht