Heimsieg

26.11.2016

Mit 3:1 (25:20, 25:20, 20:25, 25:19) holen wir zuhause drei wichtige Punkte gegen die Netzhoppers.

Die Bisonherde des TV Ingersoll Bühl zieht in der Tabelle weiter nach oben.
Mit 3:1 (25:20, 25:20, 20:25, 25:19) besiegte die Mannschaft von Trainer Ruben Wolochin die Netzhoppers aus Königs-Wusterhausen.

Ein sehr taktisches Spiel hatten beide  Mannschaften im Vorfeld erwartet. Es waren am Ende aber doch eher die individuellen Fehler, die dieses Spiel entschieden.
In den ersten beiden Sätzen leisteten sich die Gäste davon ganz klar zu viele. Die Annahmen waren wackelig, über die Mitte ging wenig und Außen hatte Kapitän Björn Andrae einen gebrauchten Tag erwischt.
Nach zwei glücklosen Sätzen war das Spiel für ihn zu Ende. Einen sehr guten Tag hatte hingegen Bühls Diagonalspieler Slawomir Jungiewicz erwischt, der im Angriff zuverlässige punktete und am Ende zurecht als wertvollster Spieler ausgezeichnet wurde.
Ohne Björn Andrae gab sich Königs-Wusterhausen aber noch einmal kämpferisch und zeigte, dass man keineswegs gewillt war, sich hier aufzugeben.
Ein Einbruch in der Bühler Annahme, sowie einige unnötige Eigenfehler halfen den Netzhoppers dabei auf die Sprünge.
Bis Mitte des vierten Satzes blieb es so noch einmal spannend, am Ende setzen sich die Bisons entscheidend ab und durften sich über einen doch noch ungefährdeten Sieg freuen, sowie den 7. Tabellenplatz, wo das Gras schon etwas grüner aussieht.
Matthias Feigenbutz

Stimmen zum Spiel:
Trainer Ruben Wolochin: " Ich bin stolz auf meine Mannschaft, auch wenn es nicht einfach war. Wir hatten in der vergangenen Woche einige Probleme, unter anderem Mayaulas Verletzung und Noahs Blinddarm-OP. Trotzdem haben wir es geschafft die 3 Punkte zu holen und sind sehr glücklich darüber. Wir sind aber schon jetzt in voller Konzentration auf das nächste Spiel und die nächsten 3 Punkte fixiert."

Manager David-Molnar: "Heute wurden wir für die bessere Zusammenarbeit im Team belohnt. Es war ein taktisches Spiel und so hat uns die Taktikänderung unserer Gäste im dritten Satz unsicher gemacht, haben uns jedoch in der Mitte des vierten Satzes wieder gut gefangen. Natürlich hätten wir uns gefreut, wenn es keinen vierten Satz gegeben hätte, trotzdem sind wir glücklich über den Heimsieg und die 3 Punkte."

Zurück zur Übersicht