Gesunder Optimismus: Bisons treffen in Italien auf drei Seria A Mannschaften

20.09.2017

Ein italienisches Turnier mit drei Seria A-Teams und den Volleyball Bisons aus Bühl. Und das gerade mal drei Tage nach dem ereignisreichen Wochenende in Verdun. Team Manager David Molnar sieht es sportlich: „Klar, die Organisation ist nicht so einfach wie für die Reisen nach Verdun oder Chaumont. Aber die Chance wollten wir uns nicht entgehen lassen. Leo Castellaneta, einer der neuen Co-Trainer, hat seine Kontakte vor Ort genutzt und das Team in das Turnier reingebracht. Sportlich ist das schon Zucker, die Jungs sind auch schon ganz heiß.“

6 Tage Kalabrien, genauer gesagt Lamezia und Vibo Valentia, das klingt nach Urlaub. Es ist aber wieder ein volles Reisepaket für die Bisons und viel sportliches Programm.

Mittwochs geht es mit dem Flieger von Karlsruhe-Baden nach Lamezia. Von dort aus reisen die Bisons gerade mal 40 km nach Vibo Valentia und werden von ihren Gastgebern TONNO CALLIPO Calabria Vibo Valentia empfangen. Der Seria A-Achte des Vorjahres freut sich auf die deutschen Gäste und wird mit den Bisons von Mittwoch bis Freitag zusammen trainieren. Wobei für das eine oder andere dolci nach ausgiebiger italienischer Esskultur sicher noch Zeit sein wird.

Am Samstag treffen beide Teams in Lamezia auf TAIWAN Latina und BCC Castellana. Während Latina in 2016/17 als 11. von 14 Mannschaften die Saison abschloss, ist Castellana ein Aufsteiger aus dem Vorjahr.

Leo Castellaneta ist sich sicher, dass Vibo Valentia und Latina ein Wörtchen in der italienischen Meisterschaft mitzureden haben: „Beide Teams gehen mit einem starken Kader in die Saison und könnten sich als Überraschungen der Saison erweisen.“

Insgesamt wünscht sich Headcoach Ruben Wolochin eine intensive und motivierende Woche für das gesamte Team: „In der Vorbereitungsphase ist das eine sehr gute Gelegenheit, die Mannschaft noch mehr zusammen zu bringen. Wir arbeiten gut, aber noch nicht 100% in die gleiche Richtung. Vor allem nutzen wir die Zeit, um unseren neuen Spieler Masahiro Yanagida in das Team zu integrieren. Die Gegner sind nicht zu unterschätzen, aber gegen Chaumont haben wir auch gut gespielt.“

Geschäftsführer Manohar Faupel ist glücklich, mit dem Team nach Kalabrien zu reisen: „Wir wollten als Management von Anfang an nahe beim Team sein und auch unseren Teil dazu beitragen, dass es besser als in der Saison 2016/2017 läuft. Bisher ist uns das ganz gut gelungen und es macht Spaß, die schnelle Entwicklung zu sehen.“

Wobei Faupel noch einen Umweg über Rom machen wird. Während das Team Mittwochmorgen direkt nach Kalabrien fliegt, nimmt Faupel den Flieger nach Rom und trifft dort am frühen Abend Neuzugang Masahiro Yanagida. Zusammen fliegen sie weiter nach Lamezia und treffen abends mit dem Team zusammen.

Masahiro Yanagida hat dann einen gut 30-stündigen Trip von Tokio hinter sich und wird von seinem Spielermanager begleitet. „Ich finde das ein tolles Engagement von seinem Manager. Er wird bis Samstag mit uns in Italien bleiben und sich das neue Team anschauen", sagt der Bisons-Geschäftsführer.

Auch sei es ein gutes Timing, um den japanischen Nationalspieler mit der Mannschaft zusammenzubringen, denn in vier Wochen ist show time im „Hexenkessel“ angesagt.

Weitere Infos auf Italienisch gibt es hier:

dal15al25.gazzetta.it/…/a-lamezia-chapeau-con-latin…/

Zurück zur Übersicht