Et hätt noch emmer joot jejange: 3:2 Sieg gegen TVR

05.03.2019

Bisons gewinnen ein närrisches Derby gegen den TV Rottenburg mit 3:2 (11:25, 21:25, 27:25, 25:16, 15:10, 118min, 700 Zuschauer)

Vielleicht war es zu früh am Nachmittag, aber um 17:00 Uhr erwischten die Bisons einen Fehlstart der besten Sorte. Im ersten Satz lag Bühl von Anfang an hinten, 3:8, 8:19 und dann 11:25.

Auch im zweiten Satz fand Bühl kein echtes Mittel gegen die clever aufschlagenden Domstädter. Rottenburg nutzte die die andauernde Annahmeschwäche und behielt die Führung bis zum 25:21-Ende. Ratlose Gesichter auf den Tribünen und bei den Bisons.  

In der 10min-Pause sorgte die Allda Tanzgarde der „Allda Kappelwindeck“ für Abwechslung auf dem Spielfeld und begeisterte die bisher wenig verwöhnten Zuschauer. Mag sein, dass der Applaus bis in die Kabine der Bisons drang, denn diese kamen mit einer veränderten Körpersprache und dem Willen zum Sieg zurück. Aber es war ein langer Weg, der der Mannschaft und den Fans alles an Nerven abforderte. Bis zum 24:24 konnte Rottenburg die Führung verteidigen, dann nutzten die Bühler das Momentum um einen sehr stark aufspielenden Corbin Balster und machten den Satz mit 27:25 zu. Aufatmen und Begeisterung im Hexenkessel!

In Satz vier ließen die Bisons keinen Zweifel dran, dass sie das Spiel gewinnen wollten, schnell zogen sie davon ließen mit 8:6 und 16:10 die Rottenburger hinter sich. Über ein 20:12 und 25:16 schaffte Bühl die Basis für das folgende Tiebreak.

Der Entscheidungssatz zunächst ein offenes Rennen, beim Seitenwechsel (8:7) hatten die Bühler die Nase vorn und machten danach den big point zum 9:7. Der Schluss dann klar: die Bisons spielten beherzt und ließen Rottenburg nur noch drei Punkte machen, bevor sie mit 15:10 sich und die Zuschauer erlösten.

Cheftrainer Hans Müller-Angstenberger zeigte sich nach dem Spiel nur bedingt begeistert: „Ich bin sehr zufrieden mit unseren ersten beiden Sätzen. Das wir es im dritten dann nicht schaffen, zwei Matchbälle zu verwandeln, ist sehr schade. Danach lief bei uns vor allem im Block über die Position 4 nicht mehr gut und Bühl konnte das Spiel drehen.“ 

Auf der anderen Seite zeigte sich Headcoach Ruben Wolochin versöhnlich: „Am Ende war es ein gutes Spiel, jedoch waren wir die ersten zwei Sätze nicht konzentriert genug. Wir haben es Rottenburg zunächst sehr leicht gemacht. Mit Corbin Balsters Annahme kam dann die Stabilität ins Spiel, wir haben gut gekämpft und am Schluss verdient gewonnen.“ 

Sponsorpartner Armin Lorenz von Lorenz Optik konnte die MVP Silber-Medaille Rottenburgs Zuspieler Jan Rölling überreichen. Bei den Bisons ging die MVP Gold-Medaille an Außenangreifer Corbin Balster.

Zurück zur Übersicht