Clevere Dürener schlagen die Bisons

20.02.2021

Mit 3:0 ging die Free-TV-Premiere der Bisons zu Ende. Zwar wehrte sich die Bühler Mannschaft lange, am Ende gewannen die Powervolleys Düren, die die entscheidenden Situationen für sich entschieden.

Satz 1: SWD powervolleys Düren vs. Volleyball Bisons Bühl 25:18

“Never change a winning team”. Gegen Düren trat deshalb die gleiche Starting-Six an, wie die Siegreiche gegen die Helios GRIZZLYS Giesen. #2 Tim Stöhr (AA), #3 Stefan Thiel (Z), #5 Simon Gallas (D), #8 Paul Henning (MB), #9 Mathäus Jurkovics (MB) und #15 Niklas Kronthaler (AA).

 

Die Bisons begannen mit dem ersten erfolgreichen Angriff die Begegnung (0:1). Kurz darauf gelang den Gastgebern die erste Drei-Punkte-Serie zum 3:1. Bühl konterte ihrerseits mit einer Drei-Punkte-Serie zum 4:6 für die Bisons. In Folge kamen die Dürener besser in die Partie und glichen die Partie wieder aus (12:12). Zwei Blockaktionen der Gastgeber in Folge erhöhten auf 14:12. Bereits in dieser frühen Phase gelang Düren fünf Blockaktionen. Damit starteten die powervolleys mit einer Fünf-Punkte-Serie zur 16:12 Führung durch. Beim Stand von 17:14 wechselte Alejandro Kolevich dreimal. Für Stefan Thiel, Simon Gallas und Tim Stöhr kamen Tomás López, Edvinas Vaškelis und Luciano Aloisi zum Einsatz. Paul Henning verkürzte mit dem Einerblock auf 18:17. Infolgedessen zog Düren das Tempo an, setzte sich mit fünf Punkten in Folge durch und sicherte sich den ersten Satz.

 

Satz 2: SWD powervolleys Düren vs. Volleyball Bisons Bühl 25:20

Sahnestart für die Bisons. Mit einem Ass von Niklas Kronthaler gingen die Bisons 0:3 in Führung. Die Gastgeber starteten fahrig in den zweiten Satz und produzierten einige Fehler. Nutznießer war Mathäus Jurkovics zum 2:6, ehe Düren seine Auszeit nutzte. Die Bühler Mannschaft ließ sich davon nicht irritieren und hielt vor allem im Side-Out den powervolleys Stand (5:8). Die technische Auszeit hingegen brachte den Dürenern neuen Auftrieb (8:9). Alejandro Kolevich stoppte den Lauf der Gastgeber durch seine Auszeit. Besonders auffällig war bis dato Simon Gallas mit neun Punkten und 60 % in den Angriffen (14:13). Infolgedessen setzten sich die Dürener mit 16:13 ab. Nun häuften sich auch wieder die Fehler im Spiel der Bisons, weshalb Düren seinen Vorsprung ausbaute (19:16). Mathäus Jurkovics mit schnellem Tempo verkürzte auf 21:17. Die Bisons bäumten sich nochmals auf (23:19), leider vergeblich weshalb auch der zweite Satz an Düren ging.

 

Satz 3: SWD powervolleys Düren vs. Volleyball Bisons Bühl 25:22

Mit Tomás López und Edvinas Vaškelis in der Starting-Six ging es in den dritten Satz. Diese Umstellung zahlte sich aus, da über beide Spieler vermehrt im Angriff angespielt wurde. Tomás López mit dem Lob zur 7:8 Führung und einer weiterhin 100 % Angriffsquote. Edvinas Vaškelis mit dem Ass und einem wichtigen Break zum 8:10. In dieser Phase lief vor allem Edvinas Vaškelis heiß, der vermehrt die Lücken im Block der Dürener fand (10:12). Sebastián Gevert mit seinem bereits vierten Ass zum 15:14. Auf Seiten der Bisons gab es bis dato insgesamt drei Asse. In diesem Mittelabschnitt kam der Bühler Block wieder in Fahrt und schnappte gleich zweimal zu (17:18). Durch eine Drei-Punkte-Serie der Gastgeber drehte sich der Satz wieder auf 20:19. Der Angriff von Tomás López durch den Block bescherte Bühl den 20:20 Ausgleich. Zwei schnelle Punkte der powervolleys zwangen die Bisons zu einer Auszeit. Mathäus Jurkovics und der Block der Bisons stellten nochmals auf 23:22. Doch der Side-Out der Dürener gelang, ehe die powervolleys ihren ersten Matchball nutzten. 

Mit der MVP Silber-Medaille auf Seiten der Bisons wurde der Zuspieler mit der Nummer 3, Stefan Thiel, ausgezeichnet.

 

Fazit:

Nichts war es mit der Überraschung in Düren. Mit 3:0 ging die Partie verloren. Positiv aus Sicht der Bisons war die längere Spielzeit von Tomás López, der 8 Punkte erzielen konnte und nach seiner Verletzung endlich wieder Spielpraxis sammelte.

Die Bisons starteten gut in die Partie, jedoch gelang es den Gastgebern schnell die Begegnung auszugleichen. Von dort an führten die powervolleys das Spiel an und entschieden den ersten Satz für sich. Der zweite und dritte Satz verlief exakt identisch zum Ersten. Frühe Führung, im Mittelabschnitt den Ausgleich kassieren und nachfolgend dem Rückstand hinterhergelaufen. Somit konnten die Bisons zwar in allen drei Sätzen die erste technische Auszeit mit einer Führung erreichen, lagen aber auch zur zweiten technischen Auszeit in allen Sätzen zurück.

Nach der Niederlage gibt es nicht viel Zeit sich zu ärgern. Schon am Donnerstag (25.02.2021) wartet mit der SVG Lüneburg das nächste wichtige Spiel auf die Bisons. Um 19 Uhr geht es dann zurück im Hexenkessel um die nächsten drei Punkte.

Foto: Florian Zons

Zurück zur Übersicht