Bisons verlangen Berlin alles ab

07.03.2020

Die Bisons müssen sich vor 850 Zuschauern mit 1:3 gegen die BERLIN REYCYCLING Volleys geschlagen geben.

Satz 1: Volleyball Bisons Bühl vs. BERLIN RECYCLING Volleys 22:25

Folgende Starting-Six schickte Headcoach Alejandro Kolevich auf das Feld: Alpár Szabó (MB); Stefan Thiel (Z); Yannick Goralik (MB); Lukas Demar (AA); Gregory Petty (AA); Anton Qafarena (D) Die Volleyball Bisons starteten mit einer 4:1 Führung in die Partie. Daraufhin kamen die Gäste besser ins Spiel, ehe Bisons-Zuspieler Stefan Thiel zwei Einerblocks in Folge gelangen (8:4). Nach der technischen Auszeit kamen die Berliner zurück und verkürzten auf 10:9. Im Folgenden sorgte ein Ass von Benjamin Patch zum 13:13, ehe die Gäste die Partie drehten und ihrerseits mit 14:16 in Führung gingen. Ein Schlag in den Block von Lukas Démar ließ die Bisons auf einen Punkt herankommen. Der Bühler Mannschaft gelang es durch einen Aufsteiger von Yannick Goralik auf 20:20 auszugleichen. Anton Qafarena glich wiederum auf 21:21 aus dennoch gingen die nächsten zwei Punkte nach Berlin, weshalb Coach Kolevich seine Auszeit nutzte. In der Schlussphase waren es die Gäste, denen die Punkte gelangen und sich den ersten Satz sicherten.

Satz 2: Volleyball Bisons Bühl vs. BERLIN RECYCLING Volleys 19:25

Die Bisons lagen schnell mit 0:3 zurück, kamen bis zur technischen Auszeit auf 6:8 heran. Der Mittelabschnitt gestaltete sich offen und die Bühler Mannschaft verkürzte auf 12:13. Eine Drei-Punkte-Serie ließ den Rückstand der Bisons anwachsen 13:17. Daraufhin gelangen den Bisons wiederum zwei Punkte in Folge. Allerdings zeigte sich in dieser Phase die Klasse der Berliner, weshalb die Führung der Gäste anwuchs (16:20). Gespart mit ein paar Unkonzentriertheiten auf Seiten der Bühler Mannschaft ging auch der zweite Satz in die Hauptstadt.

Satz 3: Volleyball Bisons Bühl vs. BERLIN RECYCLING Volleys 25:18

Die Anfangsphase des dritten Satzes begann mit einer knappen Führung für Bühl (5:3). Ein Diagonalangriff von Gregory Petty erhöhte die Führung auf 9:6. Beim Stand von 10:6 sah sich Cédric Enard gezwungen seine Auszeit zu ziehen. Zwar zogen die Gäste daraufhin ihr Tempo wieder an, den Bisons gelang es in dieser Phase Berlin fern zu halten (13:9). Ein Block von Stefan Thiel erhöhte die Führung der Bisons (17:12). Ein schier verlorener Punkt retteten die Bisons mit aller Kraft und Edvinas Vaškelis vergoldete diesen (18:13). Lukas Démar verwandelte eine lange Rally zum 22:15. Der Satzgewinn gegen die BR Volleys lag in der Luft, da sich die Bisons in einen Rausch spielten (23:16). Ein gefühlvoller Lob bescherte der Bühler Mannschaft sieben Satzbälle. Den zweiten verwandelte Edvinas Vaškelis zum Satzgewinn.

Satz 4: Volleyball Bisons Bühl vs. BERLIN RECYCLING Volleys 24:26

Die Berliner zeigten sich vom dritten Satz unbeeindruckt und entschieden die Anfangsphase für sich (4:6). Zwar ging die Bühler Mannschaft mit 5:8 in die technische Auszeit, egalisierte diesen Rückstand aber nahezu komplett (8:9). Alpár Szabó ließ es um die Berliner dunkel werden und blockte den Angriff ab (11:12). Bei einer kniffligen Entscheidung beschwerten sich die Gäste so sehr, sodass Georg Klein die Rote Karte sah und die Bisons mit 13:12 in Front gingen. Die Bisons schmissen sich in dieser Phase in jeden Ball und gingen mit 20:19 in die Crunch-Time. Ein gemeinschaftlicher Block der Bühler Mannschaft ließ den Vorsprung anwachsen (22:20). Nach einem 0:2 Satzrückstand schnupperten die Bisons am 2:2 Satzausgleich gegen den bis Dato ungeschlagenen Tabellenführer (24:23). Allerdings konnten die Berliner alle drei Satzbälle abwehren und die Führung übernehmen (24:25), sowie kurz darauf den sicher geglaubten Satzgewinn der Bisons verhindern.

Mit der MVP Silber-Medaille auf Seiten der Bisons wurde der Zuspieler mit der Nummer drei, Stefan Thiel.

Fazit:

Die Bisons starteten wach und konzentriert in die Partie. Bis zur Mitte des ersten Satzes gestaltete sich die Partie ausgeglichen, jedoch gelang es den Gästen durch eine Punkte Serie sich abzusetzen und diesen Vorsprung mit 22:25 ins Ziel zu bringen. Auch der zweite Satz gestaltete sich bis zur Mitte des Satzes ausgeglichen, bis sich die BR Volleys leicht absetzten. Diese Führung ließ sich der Tabellenführer nicht nehmen und schnappte sich auch den zweiten Satz. Der dritte Satz begann aus Sicht der Bisons verheißungsvoll (8:5). Im Mittelabschnitt gelang es der Bühler Mannschaft sich in einen Rausch zu spielen und sich den dritten Satz zu erspielen. In Satz vier gingen die Berliner schnell in Führung und konnten diese lange verteidigen. Allerdings kamen die Bisons zurück, erspielten sich drei Satzbälle, welche Berlin abwehren konnte und den Satz doch noch in einem packenden Krimi für sich entschied.

Bereits am Mittwoch, den 11.03.2020 geht es für die Bisons in Düren weiter. Dann treffen die Bühler auf die SWD powervolleys Düren.

Lucas Martin Photography

Zurück zur Übersicht