Badisch-schwäbisch närrisches Blütenfest

31.01.2018

Der Februar bietet Bühler Volleyballfans gleich drei Heimspiele. Nach erfolgreichem Trip in den Osten werden Gäste aus Friedrichshafen, Rottenburg und Düren erwartet. Daneben gehts noch nach Solingen.

Bezwang man vergangenes Wochenende noch die Netzhoppers in Königs-Wusterhausen mit 3:0 und gewann damit laut Headcoach Ruben Wolochin das "vielleicht wichtigste Spiel des Jahres", so steht bei den Bisons keineswegs Entschleunigung auf dem aktuellen Programmblatt. Mit vier Spielen in vier Wochen ist jedes Februar-Wochenende durchgetaktet und in Woche 5 wartet das „noch größere Spiel des Jahres“ auf die Bühler: das ist dann aber schon im März und wird in der SAP-Arena Mannheim zelebriert.

Endspurt für Ticketverkauf Mannheim / Stadtkapelle Bühl fährt mit / Japaner im „Bühler Block“

Bisher wurden über 850 Tickets für Mannheim bestellt und die Bisons sind sehr optimistisch, die 1.000er-Marke bis zum 15. Februar zu knacken. Bis dahin haben Bühler Fans noch Zeit, ihre Tickets im roten Fanblock zu bestellen. „Die Preiskategorie 1 war bereits nach 4 Tagen schon so überbucht, dass wir daraufhin weitere 100 Besteller in die Kategorie 2 umbuchen mussten. Die Blöcke 215, 417 und 418 sind fast komplett ausgebucht. Dort gibt es nur noch knapp 150 freie Plätze.“ freut sich Geschäftsführer Manohar Faupel über das große Interesse der Stadt Bühl und der badischen Region an der Pokalfinale-Teilnahme der Bisons. Damit bleiben noch 400 Plätze in Block 419 und auch der soll gefüllt werden.

Dank der Stadtverwaltung konnte die Stadtkapelle Bühl mit 32 Personen sowie deren Begleitungen für Mannheim gewonnen werden. Pressesprecher Matthias Buschert: „OB Schnurr hat ja bei der Pressekonferenz Anfang Januar versprochen, dass er die Stadtkapelle aktiviert. Das ist uns gelungen und wir fahren zusammen im städtischen Fanbus nach Mannheim. Ich freue mich, dass so viele aus Bühl und der Region das Pokalfinale 2.0 der Bisons unterstützen und auch die Stadt einen Beitrag dazu leisten kann.“ Faupel ist begeistert: „Die Info ist grade brandfrisch reingekommen, damit überschreiten wir die 900er-Marke. Das Badener Lied samt Bühler Strophe wäre damit auch schon platziert.“

Zusätzlich wurde zum Wochenstart die Kommunikation zum Pokalfinale in Japan und in Deutschland über verschiedene Kanäle gestartet. „Wir hoffen damit auf mindestens 100-200 weitere Fans aus Japan, Europa und Deutschland. Gute 20 bis 30 Anmeldungen aus Japan liegen schon vor, das soll ein deutsch-japanischer Bühler Block werden.  Die ersten Anmeldungen aus Japan gingen bereits am 15.12. auf der damals noch deutschen Bestellseite ein.“ Zwischenzeitlich habe man die Seite auch auf Japanisch und Englisch online gestellt.

Badisch-schwäbisches Duell gegen Häfler / Närrische Begegnung gegen Rottenburg

Gleich mit einem Kracher startet der Monat: der aktuell überragende VfB Friedrichshafen kommt am 4. Februar in die Zwetschgenstadt. Genau einen Monat vor dem folgenden Pokalfinale treten die beiden Teams in der Bundesliga gegeneinander an. Für Ruben Wolochin kein Grund, das Ganze zu „überhöhen“, er bemüht sich um Nüchternheit: „Ich möchte nicht von einer Generalprobe sprechen. Wir haben einfach ein Hauptrundenspiel, wo es nur drauf ankommt, gut zu spielen und Punkte zu machen. Das hat noch nichts mit dem Pokalfinale zu tun.“
Das ändert nichts am Interesse der Fans, für kommenden Sonntag sind die Karten sehr begehrt, das Ticketing Barometer deutet auf freundliche Rahmenbedingungen hin. Für Team-Manager David Molnar geht es darum, den Fans ein tolles Spiel zu bieten. „Natürlich ist Friedrichshafen extrem stark diese Saison. Aber wir müssen im Spiel an unserer Strategie festhalten und nicht einknicken, dann wird es ein spannender Sonntagnachmittag.“

Das zweite Heimspiel ist auch eines der beliebten Lokalderbys zwischen Badnern und Schwaben. Die Rottenburger Volleyballer werden am 10. Februar alles in die Waagschale werfen, um in Bühl wieder punkten zu können. Der Druck bei den Schwaben ist hoch: Im Oktober holten sie zu Hause ihren ersten Punkt gegen die Netzhoppers, dann im Dezember drei weitere Heimspielpunkte gegen Solingen. Mit insgesamt 4 Punkten und seit sieben Spieltagen ohne weitere Zähler steht das Team um Vereins-Ikone Hans Peter Müller-Angstenberger auf Platz 10 in der Tabelle, gefolgt von Solingen mit 0 Punkten. Auch das kommende Spiel in Tübingen gegen die BR Volleys ist ein richtig harter Brocken. Für Rottenburgs Zuspieler Federico Cipollone aber kein Grund, aufzugeben, er zeigte sich kämpferisch nach dem erwarteten 0:3 in Friedrichshafen: „Friedrichshafen hat uns gezeigt, woran wir arbeiten müssen. Gleichzeitig haben wir phasenweise bewiesen, dass wir als Team bestehen können. Das stimmt mich positiv für die kommenden Begegnungen.“

Daher nehmen die Bisons die freundlich-rivalenhafte Begegnung gegen die Domstädter keineswegs auf die leichte Schulter, obwohl der Fasnetssamstag dafür bestens geeignet wäre. Die Bisons werden mit Vollgas ins Spiel gehen, während dessen wird auf den Rängen närrisches Treiben für Stimmung sorgen. „Die Fans sollen verkleidet kommen, der Fanclub plant auch, sich kostümiert zu zeigen.“ so Baden Rockets-Organisatorin Diana Wolf.
Zusätzlich einheizen wird neben den Trommlern der Baden Rockets die 30köpfige Guggenmusik-Gruppe der „Bläch Forest Guggys“ aus Achern. Sie sind dann schon mitten im „Vollgas-Modus“, denn bei ihnen ist närrischer Hochbetrieb. Dank der Ulmer Bier-Brauerei Bauhöfers konnten die Guggys aber trotzdem für den Abend gewonnen werden und versprechen lautstarke Unterhaltung und zusätzliche Unterstützung.

prunus mume bringt den Frühling - Zwetschgenfest der fernöstlichen Art

Der Februar ist traditionell der Blütemonat der ume - der japanischen Pflaume. Ume-Blüten werden in der japanischen Poesie oft als Symbol des beginnenden Frühlings verwendet. Am 24. Februar werden wohl beide in Bühl auf sich warten lassen, trotzdem freut sich der Ausnahme-Volleyballer und Kapitän der Bisons, Masahiro Yanagida, auf den Heimspieltag gegen die SWD powervolleys Düren. Es gilt Revanche zu nehmen für die knappe 2:3 Niederlage in Düren Anfang Dezember. Zum anderen erwartet die Zwetschgenstadt sinnigerweise zahlreichen und hohen Frühlings-Besuch der fernöstlichen Art.

Das Management von Yanagida hatte Anfang Januar 2018 eine Fanreise aus Japan nach Deutschland ausgeschrieben, die 70 Plätze waren schneller weg, als man schauen konnte, so Manohar Faupel. Die „Yanagida Masahiro Support Tour“ wird vom japanischen Reiseunternehmen JTB vermarktet, die sich u.a. auf Konzert- und Künstlerreisen sowie Fantouren im Sport spezialisiert hat. „Wahnsinn, die Reisen von JTB sind ziemlich teuer. Und die verkaufen grade mal so 70 Plätze innerhalb von ein paar Tagen.“ wundert sich Faupel über den nicht abreißenden Japan-Hype. Mit dem Rathaus sei man direkt in Kontakt gegangen, natürlich möchte man mit der Stadt Bühl zusammen für den Besucherort Bühl werben. „Ja klar, alle Japaner fahren nach Baden-Baden. Aber diese Gruppe wird von Freitag bis Sonntag durch Bühl ziehen und wir wollen zumindest den Samstag für ein kleines Städteprogramm nutzen.“

Dass die japanische Fantour-Gruppe ansonsten „nur“ am „Hunter Masa“, den Trainings und am Heimspiel interessiert ist, nehmen die Volleyballer mit Humor und der sprichwörtlich fernöstlichen Gelassenheit. Für die Volleyballer ein wichtiger Nebeneffekt: Masa Fan-Shirts und Pokal Fan-Shirts werden an die Gruppe verkauft, damit sie alle einheitlich am Samstagabend in der Halle die Bisons anfeuern können.
Dazu passt, dass der Sonntagmorgen vor dem abendlichen Rückflug nach Japan für ein „Masa-Fan-Treffen“ im Hotel Froschbächel verplant ist. Die Japaner hätten auf dem Hotel bestanden, in dem die erste Pressekonferenz im September mit Yanagida stattgefunden hat, gibt Faupel weitere Details preis. Dort sollen die Fans in mehreren Gruppen „ihren“ Masa treffen, Geschenke überreichen und die obligatorischen Fotos machen können.

Generalkonsul von Japan als Ehrengast in Bühl erwartet

Um das Ganze noch zu toppen, haben die Bühler sich hohen Besuch zusichern lassen. Tetsuya Kimura, Generalkonsul von Japan, wird aus München nach Bühl kommen, um sich mit Yanagida und der Fangruppe aus Japan zu treffen. Der im Oktober neu angetretene Generalkonsul hatte bereits in seinem Grußwort auf der Homepage des Konsulates auf Yanagida hingewiesen: „Darüber hinaus habe ich erfahren, dass Masahiro Yanagida seit Beginn der neuen Saison von einer Volleyball-Bundesliga-Mannschaft, den „Bisons“ der badischen Stadt Bühl, verpflichtet wurde.“ Kimura sieht seine Aufgabe auch darin, möglichst viele Japaner und Deutsche über das breite Spektrum an deutsch-japanischem Austausch zu informieren und zu erreichen.

Ein pickepackevoller Februar steht den Bisons in der Tür. Und wenn es sportlich genauso erfolgreich wird, wie es der Marketingkalender verspricht, dann könnten die Bisons am Ende des Monats allen Grund zum Strahlen haben. Aber wie Wolochin zu Recht mahnt, dürfe man die Pflaumen, respektive Quetschen, nicht gleich zu hoch hängen: „Von hier bis zum Pokalfinale Anfang März liegen noch viele harte Trainings und wichtige Spiele, da kann noch viel passieren.“

Tickets für die Heimspiele gibt es online bei www.ticketmaster.de, im Bürgerhaus Neuer Markt in Bühl (Öffnungszeiten siehe http://www.buergerhaus-buehl.de/de/) und an der Abendkasse ab 18:30 Uhr.

Pokalfinal-Tickets für den Bühler Fanblock gibt es nur online bei www.volleyball-buehl.de/pokal.

prunus mume bringt den Frühling - Zwetschgenfest der fernöstlichen Art Bildrechte: Photo by PlusMinus, CC BY-SA 3.0

Zurück zur Übersicht