Mission erfüllt: 3 Punkte gehen nach Baden

12.11.2017

24:26; 19:25; 20:25: Freudensprünge bei den Bisons und gut 50 mitgereisten Fans der Baden Rockets ob des glatten 3:0 Sieges beim schwäbischen Derbygegner TV Rottenburg. Hingegen sichtlich enttäuscht dessen Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger und ein geknicktes TVR-Team.

Gut 100min dauerte der Thriller vor 2.100 Fans in der Tübinger Paul Horn-Arena. Ein echter Krimi, der Ende des ersten Satzes auch einen anderen Verlauf hätte nehmen können.

Die Bisons schlugen gut auf und machten im Angriff Druck. Aber der Bühler Block war an diesem Tag ein Problem und TVR-Zuspieler Cippollone fand in seinem Außenangreifer Idner Faustino Lima Martins den richtigen Mann, um immer wieder den Ball bei Bühl ins Feld zu hauen.
Aber Diagonalspieler Iurii Kruzhkov und Kapitän Masahiro Yanagida glichen dies mit ihren harten Angriffen aus. Zuletzt etwas eng, aber verdient, erkämpften sich die Bisons den ersten Satz mit 26:24.

Die Halle war auch im zweiten Satz ein Hexenkessel: links die Trommler von Bühl auf der Haupttribüne, hinter der anderen Aufschlagzone die heimischen Paukenjungs. Beide Mannschaften hatten sich freigespielt, aber Bühl häufiger mit dem besseren Momentum und einer von wenig Fehlern geprägten Leistung des gesamten Teams. Die Bisons-Fans waren außer Rand und Band: Mittelblocker Magloire Mayaula lieferte gleich zwei Aufschlagasse und Außenangreifer Tim Stöhr als ehemaliger Jugendspieler des TV Rottenburg machte mit einem extrem diagonalen Hammer den Satz mit 25:19 zu.

Satz drei wirkte wie eine Kopie des zweiten Durchgangs: nach der 10min-Pause lieferten sich beide Teams zunächst ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dann setzten sich die Volleyball Bisons wieder ab, Bühl zeigte seine Stärke auch wieder im Block. Mit einem ebenfalls deutlichen 25:20 war es dann geschafft: Der Ausrutscher vom Februar 2017 war wieder gut gemacht und die Bisons hatten in der „rosa Hölle“ die Oberhand behalten.

Sehr positiv machte Mittelblocker Yannick Goralik auf sich aufmerksam: Der sonst eher ruhige junge Berliner strahlte nach dem Match über das ganze Gesicht. Dazu hatte er auch allen Grund: er kam früh für seinen Kollegen David Pettersson rein und überzeugte im Block und im Angriff.
Gute Laune auch bei Iurii Kruzhkov: er wurde zum Gold MVP gewählt. Kruzhkov spielte von Anfang an befreit auf und seine Aufschläge und vor allem die wiederholten Bälle die lange Linie herunter machten Rottenburg mürbe. Der Russe ließ sein Potential aufblitzen, das Headcoach bereits in der Vorbereitung gesehen hatte: „Iurii hat heute sehr gut gespielt. Insgesamt bin ich zufrieden, das Team wird immer besser. Mit zwei Siegen aus drei Spielen im November sind wir auf dem Weg zu einem guten Monatsergebnis. Wir können nächste Woche in Bühl selbstbewusst gegen Solingen auftreten und gleich danach im Hexenkessel die Netzhoppers zum Pokal-Viertelfinale empfangen.“

Verdienter MVP in Rottenburg: Diagonalspieler Iurii Kruzhkov überzeugte in Aufschlag und Angriff Bildrechte: IKKEN URAKAWA (NEXt)

Zurück zur Übersicht